Bezirkskonferenz in NRW

Den betrieblichen Umbruch zum Aufbruch machen


12.09.2018 | Das Thema Industrie 4.0 und die digitale Transformation ist in den Betrieben längst angekommen. Dies zeigt auch eine brandaktuelle Betriebsrätebefragung der IG Metall. Präsentiert wurden hierzu die wichtigsten Ergebnisse im Rahmen der Eröffnung der Bezirkskonferenz der IG Metall NRW am letzten Samstag durch IG Metall Bezirksleiter Knut Giesler. An der im Juli/August durchgeführten Befragung nahmen insgesamt 828 Betriebsratsvorsitzende und stellvertretende Vorsitzende aus Nordrhein-Westfalen teil.

Unübersehbar: Die betriebliche Mitbestimmung und wir als Metaller*innen sind gefordert
  • 56 Prozent der Industriebetriebe stehen unter einem "erheblichen Veränderungsdruck", nicht zuletzt wegen der zunehmenden Digitalisierung der Produktion.
  • Das Schreckensszenario, wonach Industrie 4.0 überwiegend Arbeitsplätze vernichte, bestätigen die Befragungsergebnisse nicht.
  • Im Gegenteil. Immerhin in 41 Prozent der Betriebe gelingt es, neue Arbeitsplätze zu schaffen.
  • 35 Prozent der Betriebe reduzieren Arbeitsplätze. In zwölf Prozent der Betriebe findet beides statt.
Unbestreitbar: Die Anforderungen an die Qualifikation der Beschäftigten steigen
  • 45 Prozent der befragten Betriebsräte bestätigen das.
  • Gleichzeitig werden aber nur in 19 Prozent der Betriebe die Qualifizierungsangebote erweitert.
  • Der Umbruch in der Arbeitswelt löst auch Ängste aus. 82 Prozent der Betriebe beklagen Betriebsräte psychische Belastungen als Folge von Digitalisierung und Globalisierung.


Vorschau

Bilderstrecke: Bezirkskonferenz NRW 2018 (Quelle: Thomas Range/IGM NRW) – 9 Fotos

Unverzichtbar: Die IG Metall will diesen Umbruch in den Betrieben in einen Aufbruch verwandeln

Meilensteine aus Sicht von IG Metall-Bezirksleiter: Ein "Bündnis für Qualifizierung" und endlich die Durchsetzung einer brauchbaren Antistressverordnung. Die Delegierten der Bezirkskonferenz beschlossen zudem den wichtigen Antrag "Wir gestalten die Zukunft: offen, gemeinsam, sicher". Damit startet die IG Metall in Nordrhein-Westfalen die "Offensive Arbeit 2025".

  • Ziel: Es gilt die Betriebe auf die neuen Anforderungen von Digitalisierung und Globalisierung vorzubereiten. Als Bildungszentrum Sprockhövel werden wir dies mit unseren Mitteln und Methoden gewerkschaftlicher Bildungsarbeit, entsprechend zugeschnittenen Veranstaltungen sowie (neuen) Seminarangeboten und interessanten Kooperationen (u.a. mit der Ruhr-Universität Bochum) aktiv zu unterstützen wissen.

Jetzt dranbleiben! Jetzt einsteigen, bitte!

»Hier klicken für weitere Infos zur Bezirkskonferenz NRW an der übrigens als Gast auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet teilnahm.

»Hier klicken alle Kurzentschlossenen: Zwei wichtige BR-Seminare - noch im Herbst 2018 – zum Thema Industrie 4.0 aus Sprockhövel inklusive Nutzung der RUB-Lernfabrik an der Ruhruniversität Bochum.

Aktuelles

Kampagnen

  •