EBR-Workshop

Interkulturelle Weiterbildung

13.02.2012 | Das Präsidium der Europäischen Betriebsräte (EBR) von ThyssenKrupp trifft sich für drei Tage bei der IG Metall in Sprockhövel. Die Kolleginnen und Kollegen verbinden ihre Arbeitssitzung als Präsidium mit einem eigenen interkulturellen Weiterbildungs-Workshop – und das gerne in einem Haus der IG Metall anstatt in einem beliebigen Tagungshotel.
 
Thematisch im Mittelpunkt des Workshops stehen neue Konzernstrategien und die Arbeitsplatzsicherung in Europa sowie die erfolgreiche Kommunikation in der eigenen Zusammenarbeit. Co-moderiert wird der Workshop von dem überzeugten Europäer und Kollegen Jean-Claude le Douaron vom European Trade Union Institute, » etui.

Besonders die Kommunikation untereinander liegt den Betriebsräten, die aus verschiedenen europäischen Ländern kommen, am Herzen. Ralf Heppenstiel, Vorsitzender des EBR: "Wir organisieren in unserer Zusammenarbeit über 100 Mitglieder und kommunizieren dabei in 11 Sprachen miteinander”.

Das Sich-verständigen-können alleine reicht dabei nicht aus, auch wenn professionelle Dolmetscher die Sprachbarrieren überwinden helfen, sagt Heppenstiel: "Professionelle Dolmetscher sind hilfreich und unentbehrlich. Aber entscheidend für gute Kommunikation ist das Interesse an Verständigung und Kooperation sowie das Vertrauen und das Selbstbewusstsein der Kolleginnen und Kollegen untereinander".

MG / VS


Vorschau

Bilderstrecke: Interkulturelle Zusammenarbeit gestern und heute

Aktuelles

Kampagnen

  •