Kick-off 2

Jahresarbeitstagung der IG Metall Bildungsarbeit


21.01.2020 | Intensiver Erfahrungsaustausch, spannende Diskussionen und kulinarische Köstlichkeiten – auch in diesem Jahr war wieder einiges los auf der Jahresarbeitstagung der IG Metall Bildungszentren; diesmal wieder im Bildungszentrum Sprockhövel. 

Im Fokus: die Weiterentwicklung gewerkschaftlicher Bildungsarbeit

Die Bildungsarbeit der IG Metall weiter entwickeln und gemeinsam Veränderungsprozesse anstoßen, dafür trafen sich die 60 Bildungsreferent*innen, Leiter*innen der Bildungszentren sowie die Mitarbeiter*innen des Funktionsbereichs Gewerkschaftliche Bildungsarbeit beim IG Metall Vorstand. Eine bunte Mischung aus sehr erfahrenen und teils neuen bzw. jungen Bildungsarbeiter*innen diskutierte intensiv die zentrale Fragestellung:  

Wie wollen wir gemeinsam die Bildungsarbeit der IG Metall weiterentwickeln? 

Keine leichte Aufgabe in Zeiten von Transformation, rechter Meinungsmache, sozialer und ökologischer Herausforderungen und des digitalen Wandels. Klar ist: Die Gewerkschaftliche Bildungsarbeit ist und bleibt ein unverzichtbares Pfund der IG Metall. Mit Blick auf anstehende Aufgaben sind wir entsprechend motiviert und fühlen uns gut aufgestellt, auch wenn die  Aufgaben für alle wachsen. Denn:Unsere Arbeit ist nachgefragt und wichtig!

Schon die Zahlen sprechen für sich: Knapp 25.000 Menschen haben 2019 allein die zentralen Seminare in den Bildungszentren der IG Metall besucht. Eine beachtliche Zahl, die zeigt: Die Bedeutung gewerkschaftlicher Bildungsarbeit nimmt weiter zu. Unsere Bildungszentren sind nachgefragte Orte der Begegnung und des kollektiven Lernens: echte „Power-Stations“ für betriebliche Mitbestimmung, gesellschaftspolitische Engagement sowie die Organisationsentwicklung der IG Metall. Kein Grund, sich darauf auszuruhen ...

 "Wir werden neue Lern- und Gestaltungsprozesse noch stärker zusammen denken", 

so Irene Schulz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Denn passgenaue und an den betrieblichen Bedarfen ausgerichtete Bildung in kollegialer und freundlicher Atmosphäre das ist die Stärke der Bildungsarbeit der IG Metall. Genau hier knüpft auch das auf dem Gewerkschaftstag beschlossene Projekt „Die IG Metall vom Betrieb aus denken“ an, das auch von den Teilnehmer*innen der Jahrestagung intensiv diskutiert wurde. Der Bildungsarbeit  kommt in diesem Projekt eine wichtige Rolle zu: So bilden sich derzeit in allen Bildungszentren eigene Teams, die noch in diesem Jahr mit sogenannten Pilot-Reihen starten, um die Vorreiter *innen dieses innovativen Projekts zu qualifizieren, zu begleiten und zu vernetzen. Eine Herausforderung auch für die Bildungsarbeit, die wir gerne annehmen. Angesagt: mehr kooperative Zusammenarbeit. Denn:

„Notwenige Veränderungsprozesse, sind nur gemeinsam zu bewältigen!“

Ob mit Blick auf den Zuschnitt neuer Bildungs- und Beratungsangebote, brauchbare Methodenvielfalt oder gemeinsame agile Strukturen der Kommunikation: es benötigt Zeit und Raum für eine gehaltvolle Weiterentwicklung, die systematische Bilanz von Erfahrung und das Feedback seitens der beteiligter Partner*innen sund Kolleg*innen. Zudem gilt es, neue Themen und Tools auch für bewährte Basisangebote und die „Klassiker“ unserer Bildungsarbeit nützlich zu machen. 

 „Zeigen wir uns experimentierfreudig mit Blick auf Themen und Methodenvielfalt!“

Entsprechend facettenreich war die gemeinsam Diskussion auf unserer Jahresarbeitstagung: Von sich verändernden Kompetenzanforderungen an die Bildungsarbeiter*innen selbst, über den Umgang mit Rechten und Sexismus in Seminaren, bis hin zur Digitalisierung der Bildungsarbeit nutzten wir die Zeit für einen praxisnahen Austausch. Nicht, ohne  Methoden wie zum Beispiel das Barcamp oder das Ballpoint-Game auch selbst zu testen. Gut so! Auch neue Methoden – ob digital und analog – sind kein Selbstzweck, sondern müssen gemeinsam erprobt, verfeinert und für die sinnvolle Anwendung in der Seminarpraxis trainiert und verbessert werden. 

„Wir machen uns stark - auch für mehr politische Bildung in der Gesellschaft!“

Übrigens: Bildung in Bewährungszeiten der Demokratie – auch dies war eines der zentralen Themen, das sich durch alle Debatten unserer Tagung zog. Politische und gemeinnwohlorientierte Bildungsarbeit stärken – in den eigenen Reihen aber auch gesamtgesellschaftlich  – auch daran wollen wir gemeinsam weiterarbeiten. Hier brauchen wir ein waches Auge, die solidarische Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft und den politischen Support durch die gesamte IG Metall. 

Fazit: Zwei wertvolle, weil gemeinsame und gut genutzte Tage in Sprockhövel: Es wurde intensiv debattiert, erste Lösungsvorschläge erarbeitet und Verabredungen getroffen. Bei strahlenden Sonnenschein traten die Beteiligten die Heim- und Weiterreise an – mit vielen neuen Ideen und Erfahrungen im Gepäck und natürlich nicht ohne ein dickes Dankeschön an Küche, Service und Support im BiZ Sprockhövel.

Auf ein erfolgreiches Bildungsjahr 2020!


Vorschau

Bilderstrecke: Impressionen (Quelle: Antonia Vollmer) – 6 Fotos

Aktuelles

Kampagnen

  •