Jugendbildungskongress 2018 (01)

Industrie 4.0 - Revolution oder Rationalisierung

19.04.2018 | Die "geballte Kompetenz der Jugendbildungsarbeit" traf sich am letzten Wochenende zum jährlichen Jugendbildungskongress (JuBiKon) in Sprockhövel. Der Kongress ist das zentrale Treffen für ehrenamtlich aktive Jugendbildungsreferent*innen und Hauptamtliche in der regionalen Bildungsarbeit der IG Metall.

Digitalisierung und Industrie 4.0.  –
Ein Themenschwerpunkt in der Bildungsarbeit 2018/2019

Der Kongress wurde am Freitagabend eröffnet durch Benjamin Pfalz (IGM-Vorstandsverwaltung / Funktionsbereich Gewerkschaftliche Bildungsarbeit) und das Moderator*innen-Team­­. Das Programm – ein insgesamt gelungener Dreiklang aus Erfahrungsaustausch, gut gesetzten Impulsen sowie kreativer Ideenwerkstatt:

  • Der Freitagabend diente vorrangig dem Erfahrungsaustausch: Welche Rolle spielt das Thema Digitalisierung und Industrie 4.0 derzeit in der Jugendbildungsarbeit – inhaltlich wie methodisch?

  • Der Samstag gehörte der strategischen Verortung und Zielbestimmung (mit Impulsreferaten von Irene Schulz, geschäftsführendes Vorstandsmitglieder der IG Metall und Dr. Florian Butollo, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) sowie vier spannenden Themenforen (Digital ist besser? Wohin geht die Reise?, das Projekt Arbeit + Innovation, Berufsbildung 4.0, Historische Perspektive/n auf gute Arbeit).

  • Sonntags erprobten und bewerteten die Teilnehmenden im „Digital Playground“ ausgewählte Technik-Tools, die für eine zeitgemäße Seminargestaltung durchaus gute Verwendung finden könnten. Sie werden derzeit vom Jugendbereich Sprockhövel ausgetestet: darunter recht leicht zu bedienende Cloud-Lösungen z.B. um als digitales Team einen gemeinsamen Co-Working-Space für die Seminarplanung zu nutzen oder eigene, themenbezogene Spiele, Quizaktionen oder Abstimmungen zu konzipieren. Beteiligen können sich daran ggf. bis zu 250 Leute – einzeln, als Arbeitsgruppe/n und als Plenum – über die temporäre Einwahl mit dem eigenen Smartphone. 

Politisch abgerundet wurde der Kongress durch Adrian Hermes, IGM Vorstandsverwaltung – Ressort Junge IG Metall), der dem Thema Industrie 4.0 die nötige „Erdung“ verschaffte indem er es in die praktische Ausrichtung der IG Metall-Jugendarbeit einbettete: unverzichtbar für eine lebendige Jugendbildungsarbeit, die handlungsorientiert und praxisnah sein will und muss.

Schluss-Fazit der Beteiligten: viel Zuspruch und Zufriedenheit sowie ein kurzer Applaus (bitte dazu auf FB den Ton einschalten :-) für ein insgesamt inspirierendes Wochenende.

Save The Date
Den Termin für den Jugendbildungskongress 2019 blocken sich „schlaue“ Aktive in der regionalen Jugendbildungsarbeit schon jetzt:

10. bis 12. Mai 2019 – im IG Metall Bildungszentrum Sprockhövel

Lese-Tipp
Gerade neu erschienen ist eine Methodensammlung "Spiele ohne Verlierer*innen“, die auf Initiative und in Zusammenarbeit mit dem Jugendbildungszentrum des Schliersee entstand. Prima Ideen für kooperative und kommunikative Lern- und Gruppenspiele (Herausgeber IG Metall FB Gewekschaftliche Bildungsarbeit)

Mehr lesen zum Jugendbildungskongress 2018:
>Hier Teil 2 unserer Berichte (Rede Irene Schulz / Arbeitswelt 4.0)
>Hier Teil 3 unserer Berichte (Vortrag Adrian Hermes / Ausbildung 4.0)


Vorschau

Bilderstrecke: Impressionen von der Jubikon

Aktuelles

Kampagnen

  •