Zertifizierte Mediationsausbildung

Lernen, betriebliche Konflikte gut zu lösen

06.04.2017 | Geschafft! - weitere elf Betriebsräte und Betriebsrätinnen haben in Sprockhövel gerade erfolgreich ihre Ausbildung als zertifizierte Mediator/in* abgeschlossen. Diese Nachricht wirft Fragen auf: Mediator was ist das eigentlich, was bedeutet zertifiziert und warum solch eine Weiterbildung bei der IG Metall? Sollen Betriebsräte etwa lernen, reale Interessensgegensätze zwischen abhängig Beschäftigten und den Arbeitgebern weg zu moderieren?
  



Die Antwort: ein klares Nein! In unserer Mediationsausbildung geht es ausdrücklich um Konflikte innerhalb der Belegschaften. Die Ausbildung soll Betriebsräten dabei helfen, die oft sehr belastenden Konflikte zwischen den Beschäftigten selbst, sinnvoll und fachkompetent zu bearbeiten. Dazu Detlef Heller, Betriebsrat bei Elster GMbH: "Die absolvierte Ausbildung zum Mediator hat meine Möglichkeiten der Konfliktlösung kreativ und vielseitig erweitert." Für ihn ist Mediation ein nützliches Handwerkszeug, in der Betriebsräten nicht unbekannten Rolle als Mittler und Moderator.

Nicht die Konflikte sind meist das Problem, sondern wie mit ihnen (nicht) umgegangen wird.
Konflikte auch im Betrieb sind normal und wichtig; sie tragen zur Klärung unterschiedlicher Positionen bei. Doch oft eskalieren diese Konflikte, sind destruktiv und belasten das Miteinander. Das führt zu hohen "Konfliktkosten" für den Einzelnen und ganze Abteilungen. Folgen: Fehler und Fehlzeiten, Arbeitsunzufriedenheit, Frustrationen bis hin zur Depression, Mobbing und Mutlosigkeit.

Betriebsräte als Konfilktlöser/-innen - die Mediatorenausbildung ein hilfreiches Tool
Wollen Betriebsräte zur Konfliktlösung unter Kolleginnen und Kollegen, im Team oder mit Vorgesetzen beitragen, ist das oft nicht einfach. Genau dann sind Kompetenzen gefragt, die in unserer Ausbildung zur Mediation vermittelt werden. Denn:
  • Mediation (lateinisch "Vermittlung") ist ein strukturiertes, freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung und Auflösung eines Konfliktes.
  • Mediation ist ein gutes Instrument, um solche Verschärfungen und Verhärtungen für alle Beteiligten konstruktiv aufzulösen.
  • Mediation hilft, die Konflikte im Betrieb so zu lösen, dass die Zusammenarbeit zwischen Kolleginnen und Kollegen dauerhaft verbessert wird.

Mediation ist also ein sehr flexibles und zugleich effektives Instrument, bei dem mit Hilfe des Mediators von den Beteiligten eine gemeinsame Lösung gefunden wird. Und:dabei mehr als nur eine bloße Technik; Mediation ist insbesondere eine Haltung, die effektive Kommunikation ermöglicht und den konstruktiven Umgang miteinander.
  • In unserer zertifizierten Ausbildung lernen die Teilnehmenden verschiedene Methoden zur Konfliktklärung kennen - und üben das Verfahren ganz detailliert
  • Sie arbeiten dabei auch an ihrem eigenen Umgang mit Konflikten und ihrer Art der Kommunikation; immer reflektiert in einer vertrauensvollen Gruppe.
  • Sie bearbeiten Problemfälle aus ihrer betrieblichen Praxis und setzten sich mit ihrer eigenen Rolle als Betriebsräte in der Mediation auseinander.

Das Plus an einer Weiterbildung in Sprockhövel
Auch Paola Mastrogiovanni, Betriebsrätin bei Bosch, Schillerhöhe schätzte den Lehrgang sehr: "Durch die Ausbildung zur Mediatorin habe ich gelernt, sowohl einzelne Personen als auch Gruppen darin zu unterstützen, Konfliktauslöser zu erkennen und eigenverantwortlich für beide Parteien zufriedenstellende Lösungen zu erarbeiten. Die Kurse waren sowohl für meine Arbeit im Betrieb als auch für meine persönliche Weiterentwicklung sehr bereichernd."

Praxisnah: Der Schwerpunkt unserer Ausbildung liegt in der Bearbeitung betrieblicher Konflikte - wie die klassischen Konflikte zwischen Kollegen und Kolleginnen bzw. mit den Vorgesetzten oder Konflikte mit interkulturellen Hintergründen und Mobbing. In Rollenspielen und Übungen trainieren die Beteiligten den adäquaten Umgang mit diesen Konfliktsituationen.

Kompetent: Ein großer Gewinn ist es, Herrn Prof. Waschull als Ausbilder gewonnen zu haben. Als Jurist hat er viel Erfahrung zur Rolle "BR und Mediator" und ist nah dran an der Betriebsrealität. Gepaart mit den Erfahrungen der Teilnehmenden entsteht so immer eine alltagsnahe und reelle Diskussion.

Lizensiert: Wir haben die Ausbildung so aufgebaut, dass sie sowohl den Standards der neuen Ausbildungsverordnung als auch den Anforderungen des Bundesverbandes der Mediation entspricht. Betriebsräte erhalten so eine qualifizierte allseits anerkannte Weiterbildung.

Kollegial vernetzt: Der Erfahrungsaustausch zwischen IG Metall Betriebsrätinnen und Betriebsräten sowie die Betreuung durch das Bildungszentrum Sprockhövel tragen viel dazu bei, dass sich die Teilnehmenden auch nach der Ausbildung weiterhin vernetzten, beraten und unterstützen. Dies ist von besonderem Wert: Für gute Mediatoren ist es wichtig sich kontinuierlich weiterzubilden und Gelegenheit zur Supervision zu haben.

Im Aufbau: Mediations-Netzwerkes für Betriebsräte
Deshalb haben wir im Februar 2017 die erste Weiterbildung für unsere in Sprockhövel ausgebildeten Mediatoren angeboten. Ganz nebenbei entstanden dabei Kontakte zwischen allen bisherigen Ausbildungsgängen. Das Interesse an Vernetzung und Austausch ist groß: via Cloud hält man nun locker Kontakt und unterstützt sich gegenseitig. Ein Termin für das nächste Treffen in Sprockhövel ist für den 8./9. Februar 2018 bereits vereinbart.

Wer in Interesse an Kontakten hat und/oder gerne selbst eine Mediatoren-Ausbildung machen möchte, ist in Sprockhövel damit an der richtigen Adresse. Im Mai 2017 startet der neue Ausbildungsgang und da die Konflikte nicht weniger werden, ist auch für 2018 ein neuer Ausbildungsgang geplant.

Kontakt: margrit.kronisch@igmetall.de


Aktuelles

Kampagnen

  •