Nie wieder!?

Ulrich Sander las aus neuem Buch

22.06.2012 | Am Dienstag stellte Ulrich Sander, der Bundessprecher der "Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten" (VVN-BdA), im Saal der IG Metall Verwaltungsstelle Gevelsberg-Hattingen sein neues Buch "Von Arisierung bis Zwangsarbeit - Verbrechen der Wirtschaft an Rhein und Ruhr 1933-1945" vor. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Kreisvereinigung der VVN-BdA im Ennepe-Ruhr-Kreis, der örtlichen IG Metall Verwaltungsstelle und dem IG Metall Bildungszentrum Sprockhövel statt.

Ulrich Sander machte in seiner Lesung und Buchvorstellung deutlich, dass das Buch einen Beitrag dazu leisten will, einen bisher noch wenig untersuchten Bereich der deutschen Geschichte, nämlich die Geschichte der Täter und Profiteure aus der deutschen Industrie, aufzuhellen. Insbesondere vor dem Hintergrund aktueller politischer Entscheidungen unter dem Diktat des Sparzwanges und einer ungebrochenen neoliberalen Ausrichtung der herrschenden Wirtschaftspolitik, finden wir auch heute wieder Anzeichen und Entwicklungen in Deutschland und Europa, die den Abbau von sozialen und demokratischen Rechten, eine zunehmende Spaltung der Bevölkerung in Arm und Reich und einen erstarkenden Nationalismus rechtfertigen. Die Parallelität zu damals ist zwar nicht gänzlich gegeben, aber dennoch erschreckend, denn die Profiteure kommen noch immer aus den gleichen Unternehmen, wenn auch unter neuen Namen!

Weitere Infos unter http://www.nrw.vvn-bda.de/texte/0943_saal.htm

Thomas Birg, IG Metall Bildungszentrum


Aktuelles

Kampagnen

  •