"Arbeit und Innovation" (Video)

Lernfabrik Bochum: Arbeit 4.0 hautnah erleben

27.06.2017 | 3D-Druck, Datenbrille, Zusammenspiel zwischen Mensch und Roboter - Die arbeitspolitische Lernfabrik der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ermöglicht Teilnehmern des Projektes "Arbeit und Innovation" (A+I) einen Einblick in die Arbeitswelt von morgen. Das Video zeigt, was uns in der Lernfabrik erwartet.
 


Digitalisierung und Industrie 4.0 werden
die Arbeitswelt stark verändern
!
Im Rahmen des Projekts "Arbeit und Innovation" haben teilnehmende Betriebe die Möglichkeit, diese Veränderungen in den Blick zu nehmen und eigene konkrete betriebliche Zukunftsthemen zu bearbeiten. Zum Projekt gehört auch der Besuch der arbeitspolitischen Lernfabrik an der Ruhr-Universität Bochum, der insbesondere Einblicke in die Arbeitsgestaltung ermöglicht. Dazu Schulleiter Fritz Janitz: "Unsere Kooperation mit der Ruhr-Universität hat im Bildungszentrum Sprockhövel und der IG Metall eine gute Tradition. Zusammen mit der Lernfabrik des Lehrstuhls für Produktionssysteme betreten wir als gewerkschaftlichen Bildungsarbeit hier allerdings gemeinsam Neuland! Denn die Lernfabrik der RUB ist bundesweit die erste Lernfabrik, bei der Beschäftigungsbedingungen für
"gute Arbeit" sowie die Gestaltung neuer Technologien gleichermaßen auf dem Lehrplan stehen."

Industrie 4.0 und Digitalisierung - gestaltbar
im Sinne der Beschäftigten?

Dazu Janitz: "Die neue Technologie kommt! Und das oft schneller als es uns lieb sein mag. Unsere Vision als IG Metall: Betriebliche Interessensvertretungen, die auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber über die Folgen und Bedingungen verhandeln können!
Und: selbstbewusste Belegschaften, die Risiken und Chancen neuer Technologie erkennen und sich dabei als handlungsfähig beweisen. Das muss man lernen und hier setzt unsere Bildungsarbeit gezielt an". Die positive Resonanz der Teilnehmenden bestätigt das Experiment: In der Lernfabrik erfahren Teilnehmende, mit welchen Anforderungen Betroffene beim Einsatz von moderner Technik konfrontiert werden und welche Konsequenzen sich daraus für die Gestaltung des Arbeitsplatzes ergeben. Die Besucher und Besucherinnen können dort verschiedene Technologien anwenden, die man so ohne weiteres in der alltäglichen Praxis nicht testen kann - und so Industrie 4.0 hautnah erfahren.

>Hier mehr Infos zum Projekt Arbeit + Innovation am Standort BiZ Sprockhövel. Achtung! Die dritte Welle des Projekts startet ab 2018. »Interessierte Betriebsräte sollten jetzt Rücksprache halten.

Aktuelles

Kampagnen

  •