Jetzt fix anmelden und starten

Deine Ausbildung / Zertifizierung als Reha-Berater*in


03.02.2020 | Seit Dezember 2016 ist das BTHG in Kraft, dessen Umsetzung bis 01. Januar 2020 schrittweise erfolgen sollte. Zeit zum Handeln – jetzt gefragt sind entsprechend zertifizierte und qualifizierte Kolleg*innen. Noch freie Plätze bieten zwei Ausbildungsreihen in Sprockhövel; ab März oder ab August diesen Jahres.

Hintergrund: Im „Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen“  –  kürzer Bundesteilhabegesetz (BTHG) –  wird die Interessenvertretung nicht erwähnt. Betroffene haben jedoch die Möglichkeit, sich eine Beratung oder eine eigene Vertrauensperson hinzuzuziehen. Dies empfiehlt sich im Bedarfsfall natürlich sehr.

Hier kommt die betriebliche Mitbestimmung ins Spiel

Aus unserer Sicht ist eine betriebliche Reha-Beraterin bzw. ein betrieblicher Reha-Berater des Betriebsrats oder der Schwerbehindertenvertretung (SBV) die beste Lösung. Diese müssen sich allerdings dafür qualifizieren und zertifizieren lassen.

War der bisherige Grundgedanke des SGB IX der Bezug einzelner Leistungen, steht nun die Teilhabe des Einzelnen (am Arbeitsplatz) im Vordergrund. Eine Folge: Im Themenbereich der Teilhabe entfallen mit der Einführung des BHTG die gemeinsamen Servicestellen der Rehabilitationsträger. Sprich:
  • Nun wird es nur noch einen Antrag für alle Leistungen geben und nur einen verantwortlichen Rehabilitationsträger, der das gesamte Leistungsangebot in einem sogenannten Teilhabeplan leiten wird.
  • Arbeitnehmer*innen benötigen für ihre Belange eine unabhängige Beratung zu allen sie betreffenden Aspekten der Teilhabe. Durch den Wegfall der gemeinsamen Servicestellen wird dieser Bedarf und damit die Verantwortung der Reha-Berater*innen noch bedeutender.
Fazit: Feste Ansprechpartner*innen im Unternehmen, die die betrieblichen Bedingungen kennen und vor allem die Beschäftigten selbst, versprechen hier die größte Aussicht auf erfolgreiche, gute Beratung. Deshalb:

Jetzt qualifizieren zur Reha-Berater*in (nach SGB IX)

Betriebsrat und Schwerbehindertenvertretungen (SBV) setzen sich für die Interessen der Beschäftigten ein. Wollen sie es künftig auch im Feld der Teilhabe tun, ist es wichtig, dass sie sich in dem gesamten Leistungsspektrum fundiert auskennen und sich als Reha-Berater*in ausbilden und einsetzen lassen.
  • Gleich zwei Ausbildungsreihen in 2020/2021 schaffen hier die notwendigen Voraussetzungen. Die Ausbildung erfolgt jeweils in fünf Modulen von jeweils drei bis fünf Tagen. Achtung: Die Modulreihe kann nur komplett gebucht werden.
  • Grundlage für die erfolgreiche Zertifizierung und die Anerkennung als Reha-Berater*in ist dabei die Teilnahme an allen fünf Modulen sowie eine durchgeführte betriebliche Beratung mit nachgewiesener Planung und Durchführung.
Noch Plätze frei! Starte mit Modul 1 vom 04. bis 06. März 2020; dann endet der Lehrgang mit Modul 5 bereits im November 2020. Oder: ab August 2020; dann endet der Lehrgang im Juni 2021. Unsere Referent*innen im Handlungsfeld Arbeits- und Gesundheitsschutz freuen sich auf Deine/Ihre Teilnahme.

Weitere Infos (Seminarnummern, Termine, Freistellung, etc.) finden sich im hier als pdf; Buchungen erfolgen über die örtliche IG Metall Geschäftsstelle.

»Info: Beschreibung als PDF zum Download


Aktuelles

Kampagnen

  •