M+E Tarifrunde 2018

Es geht um Geld und Zeit. Es geht um uns!

14.09.2017 | Die Tarifkommissionen eröffnen die Diskussion über die Forderungen zur Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie. Es geht um mehr Geld und bessere Arbeitszeiten. Jetzt diskutieren die Mitglieder der IG Metall in den Betrieben und allen regionalen Tarifkommissionen der IG Metall.

Auch im Bildungszentrum Sprockhövel tagte heute deshalb die Tarifkommission des IG Metall Bezirk NRW um sich gemeinsam ein umfassende Bild über die Stimmungen und die vielfältigen Empfehlungen in den Betrieben zu machen. Wie auch andere Tarifbezirke fasste auch die Tarifkommission der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalen dazu heute eine eigene NRW-Resolution zur Forderungsdiskussion für die Tarifrunde 2017/2018.

Die Tarifrunde in der Metall und Elektroindustrie startet.
Im ersten Schritt geht es dabei darum, was die IG Metall fordern wird. Nach dem Start der Debatte in den gewählten Tarifkommissionen wird in den nächsten Wochen die Forderungsdiskussion zusammen mit den IG Metall-Mitglieder und Vertrauensleute in den Betrieben vertieft. Klar ist: Es geht um mehr Geld und Arbeitszeiten, die zum Leben passen. Ein Plus: Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Tarifbewegung sind gut. Die deutsche Wirtschaft wächst im achten Jahr in Folge - und sie wird laut allen Prognosen weiter wachsen.

Das Wachstum wird vor allem vom privaten Konsum getragen.
Dazu trägt die IG Metall mit ihren Tarifabschlüssen erheblich bei. In der Metall- und Elektroindustrie stiegen im ersten Halbjahr 2017 Umsatz, Produktion und Aufträge deutlich. Die Betriebe sind zu 88 Prozent ausgelastet - der höchste Wert seit 2008. Die Umsatzrenditen erreichten zum wiederholten Mal den höchsten Stand seit 2007. Und es wird weitergehen: Der ifo-Geschäftsklimaindex erreichte im August den höchsten Wert seit Beginn der Statistik im Jahr 1991. Auch die Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie erwarten, dass Produktion und Beschäftigung weiter steigen werden.

Nutzen wir diesen Spielraum für unsere Forderungen!
In der Tarifrunde geht es darum, den Beschäftigten ihren Anteil zu sichern. Die IG Metall begründet ihre Entgeltforderung mit der Zielinflation von 2 Prozent, der mittelfristigen Produktivität von 1,1 Prozent und einer Umverteilungskompentente. Als weitere Forderung diskutieren die IG Metall-Mitglieder in den Betrieben über Arbeitszeit. Die Beschäftigten wünschen sich Arbeitszeiten, die sie selbst bestimmen können, die zum Leben passen. Die Flexibilität von Arbeitszeiten soll auch den Beschäftigten zugutekommen.

Der Fahrplan steht! So geht es weiter...
Am 10. Oktober berät der Vorstand der IG Metall auf Grundlage der Empfehlungen und Resolutionen aller Tarifkommissionen über die Tarifforderung. Am 24. Oktober beschließen dann die jeweiligen Tarifkommissionen ihre eigenen Forderungen für die Tarifrunde. Mitte November beginnen dann die Tarifverhandlungen. Am 31. Dezember endet die Friedenspflicht. Ab Neujahr 2018 sind Warnstreiks erlaubt. 

Das Bildungszentrum Sprockhövel freut sich die Tarifkommission Metall-und Elektro in NRW als Tagungsort konkret zu "beheimaten" Wir werden diese wichtige Tarifrunde mit aller Kraft sowie den zugehörigen Tools und Erfahrungen aus unserer Bildungsarbeit aktiv unterstützen. Schön, dass dabei unser Haus ein "Hotspot" insachen Tarifpolitik ist, der Metaller*innen aus dem ganzen Bundesgebiet als Treffpunkt zum persönlichen Erfahrungsaustausch dient.

Weitere Informationen unter www.igmetall.de und in der aktuellen Ausgabe der Wirtschaftspolitischen Informationen des IG Metall Vorstandsressorts Koordination Branchenpolitik.


Vorschau

Bilderstrecke: Treffpunkt »Tarifkommission 2018« NRW (Quelle Bernd Röttgers)

Aktuelles

Kampagnen

  •