Typisch Sommerschule!

Kaum da, und schon ist alles in Bewegung


31.07.2019 | 

AM Auftaktabend der Sommerschule feierten wir gleich drei Geburtstagskinder auf der Bühne: Sylvia Hellwinkel und Milan erhielten jeweils einen liebevoll gemachten Geburtstagskuchen mit Kerze überreicht. Lissy, die Dritte im Bunde, saß derweil leider noch auf der Autobahn fest. Das gemeinsam gesungene "Happy Birthday" des Plenums galt jedoch auch ihr - und ihr Kuchen wurde für aufbewahrt.

Nach Hinweisen zum Haus, recht neu ist zum Beispiel ein wunderbarer Billardtisch im Foyer, starteten Silvia Hellwinkel und Sok-Yong Lee die Begrüßungsrunde. Es folgte die Vorstellung der Workshops.

Leitmotto 2019: "Zukunft verstehen & gestalten!"

Digitalisierung und Transformation verändern schon jetzt spürbar die Art wie wir arbeiten und leben. Im "Mehr-Generationen-Haus Sommerschule" wollen wir uns diesen "sperrigen" Themen mit Fantasie widmen – und so such den ganz eigenen Zukunftsplänen die nötigen Flügel verleihen. Ob groß und klein, Alte und Junge, Skeptiker*in oder geübter "Nerd" - alle sind aufgefordert, ihren Visionen Gestalt zu geben:

  • Im Kletter-Workshop will man dazu hoch hinaus in die Baumkronen unseres Team-Seilgartens. Ein anderer Workshop lädt dazu ein, nach den Treibern und Getriebenen im historischen Wandel der Zeiten zu fahnden. Die "Transformerinnen" wissen aus normalem Hausmüll bewegliche Riesen-Figuren und fantastische Geschichten bauen.

  • Dass lange nicht alles und für immer in Stein gehauen ist, würde Wolfgang Sendermann als Leiter des Bildhauer-Ateliers wohl in Frage stellen wollen, oder? Ob man selbst bereits "voll im Bilde" über aktuelle Veränderungen ist, fragt man sich im Foto-Workshop. Und dazu, wie noch megr aus der eigenen Digitalkamera rauszuholen ist.

Kreatives Recycling, Abenteuer und Entdeckungen überall

  • Die Natur-Gruppe nimmt "our-door" die leider derzeit nicht so blendenden Zukunftsaussichten der kleinsten Lebewesen unter die Lupe: Gebaut werden Insektenhotels und besichtigt wird die Imkerei unseres Chefkochs. Andere sind lieber meditativ unterwegs und üben ihre Konzentration mit Pfeil und Bogen.

  • Neue Klang- und Musikinstrumente werden erfunden und Metall-Kunst entsteht. Drehbücher werden geschrieben und auch gleich die Filme dazu abgedreht. Die "Monster-Wekstatt" übt sich an der Universalmaschine Computer und erfindet eigene Monster-Maschinen. Und unser hauseigener Zirkus bringt zum Thema Zukunft viele neue Bälle ins Spiel bzw. übt sich darin viele Dinge gleichzeitig zu jonglieren, dabei sich selbst aber immer gut in Balance zu halten.

"Die Verhältnisse zum Tanzen bringen?"

Steine klopfen und Geduld zeigen. Arbeit und Gesellschaft im Wandel erkunden. Die Welt verändern wollen, sich selbst neu auszuprobieren – und daran Freude haben. All das lernen Metaller*innen in unserer beliebten Sommerschule. Und alle machen mit: Ein Höhepunkt der Vorstellungsrunde war für viele die Einladungs-Performance zur Samba-Schule, die aktuelle politische Entwicklungen in Brasilien tanzend entdecken wird. Carlinho aus dem Tanzhaus NRW riss schon mit seiner Einführung dabei alle von ihren Stühlen. Gut so! Denn, wie sagte Emma Goldmann, amerikanische Anarchistin, Friedenaktivistin und Feministin so schön: "If I can't dance I don't want to be part of your revolution, darling!" Übersetzt: Wenn ich nicht tanzen darf, will ich kein Teil deiner Revolution sein!"

* Wir wünschen allen Beteiligten der Sommerschule eine erlebnisreiche und gute Zeit in Sprockhövel!


Aktuelles

Kampagnen

  •