Handarbeit statt Kopfkino

Wie wir selbst Steine zum Sprechen bringen


23.08.2018 | Im Bildhauer-Workshop wird - stundenlang und bei voller Konzentration - purer Stein bearbeitet. Reine Handarbeit - verbunden mit Kraft und Hingabe, Gefühl für das Material – und sich selbst.

Im Einsatz: traditionelles Werkzeug wie Eisen und Fäustel. Hat hier die Sommerschule etwa ihr Thema verfehlt? Was hat denn das nun mit Industrie 4.0 und technischer Innovation zu tun?

"Alles und nichts!", ist die spröde Antwort von Wolfgang Sendermann, der den beliebten Bildhauer-Workshop bereits seit Jahren und mit sehr viel freundlicher Aufmerksamkeit anleitet. Für ihn steht der Stein – im Gegensatz zur digitalen Welt – für Greif- und Begreifbares. Sein Credo: Wenn man sich der Hektik der modernen Welt einfach einmal entzieht und der selbstvergessenen Arbeit am eigenen Objekt ganz hingibt, entstehen wichtige innere Freiräume.

Freiraum nutzen - Ideen Form geben
Sich vom Material inspirieren lassen, ursprüngliche Konzepte verwerfen oder improvisieren müssen, da wo der Stein dies erzwingt. Dranbleiben – und sich in Konzentration üben. Keine schlechten "Skills" für den Alltag, die in der Bildhauerei geschult werden. Und siehe da, in den entstandenen Objekten findet sich dann auch das Thema der Sommerschule mehr als wieder. Faszinierend die gemeinsam bestaunte Ausstellung:
  • Eine Schildkröte: Sie will dafür plädieren, Schritt für Schritt seine Wege zu finden und Rücksicht auf das eigene Tempo zu nehmen.

  • Eine menschliche Schädeldecke: in der sich auf der steinernen Innenseite die Windungen des Gehirns abbilden und deren Außenseite von feinen, digitalen Schaltkreisen gezeichnet ist.

  • Bildhaften Hieroglyphen eingeritzt in eine Steinplatte: Sie erinnern ein wenig an moderne Icons und stehen dennoch dafür, wie sehr sich unsere Kommunikation verändert hat.
Die Objekte sowie die Entspanntheit der Teilnehmenden lassen ahnen, dass Reflexionsvermögen und Kreativität wohl tatsächlich in den von Wolfgang Sendermann beschriebenen inneren Freiräumen zuhause sind. 

Merke: In der Sommerschule lernt man, dass Glücksmomente und echte Muße nicht unbedingt beim Nichtstun entstehen. 


Mamor, Stein und Eisen bricht. Aber ...

Vorschau

Bilderstrecke: Fotos: Range/gfp – 30 Fotos



Aktuelles

Kampagnen

  •