Natur erleben

Mit Lachen und Leiter in den Wald


20.08.2018 | Was passiert, wenn Eltern und Kinder sich eine gute Auszeit nehmen und intakte Natur erleben. Keine Sorge! Es war überhaupt nicht langweilig! Und  – entgegen der heutzutage weit verbreiteten Ängste vor Wespen, Zecken, Spinnen und Riesenbärenklau – ist niemand zu Schaden gekommen. Weder der Mensch, noch Wald oder Tiere ...

Die gut gelaunte Truppe verbrachte abwechslungsreiche Tage. Unvergessen bleibt dabei der Aufschrei von Amelie bei ihrem Ritt auf einem gemeinsam zum "digitalen Wildschwein" umdekorierte Baumstumpf. Ihre lautstarke Forderung: "Da muss aber noch viel, viel, viel mehr Moos drauf, damit man das digitale Schwein besser streicheln kann!"Als das passiert war, wurde das Fabelwesen natürlich auch schnell auf einen eigenen Namen getauft.

Am Bachlauf wurde ein eigenes Camp errichtet und ein temporärer Damm gebaut. Ein guter Ort um zu matschen, zu buddeln, zu "chillen" und auf Entdeckungsreise zu gehen. Das Naturschutzgebiet rund um das Bildungszentrum wurde dabei rücksichtsvoll, aber systematisch erkundet. Kategorisiert wurden Tiere, Pflanzen und Samen aller Art. Erbaut wurden magische Feen-Bänke, kuschelige Baumhäuser, große Baum-Schaukeln. 

Schlaue Anwendung fanden nützliche Natur-Apps

Eine gute Unterstützung um:
Fast nebenbei konnte man Papier schöpfen, am Mikroskop arbeiten und einen „Spaziergang mit den Augen" im Freilichtmuseum Hagen genießen. Unvergessliche Abenteuer und Erlebnisse –  und eine schöne für die Kindern zusammen mit Eltern, die endlich mal ganz viel Zeit hatten..

Merke: Die Sommerschule lehrt: Wer wirklich einfach abschalten will, muss auch ausschalten können.


Das Naturschutzgebiet rund ums Bildungszentrum – Erholung pur.

Vorschau

Bilderstrecke: Fotos: Range/gfp – 38 Fotos



Aktuelles

Kampagnen

  •