BILDHAUEREI

Und nix ist für immer in Stein gehauen ...


08.09.2019 | Die Sommerschule bietet künstlerische und kreative Workshops, an denen sich Erwachsene, Jugendliche und Kinder zusammen beteiligen können. 
 
Dabei landet man jedoch keinesfalls immer automatisch bei dem Angebot, das man sich vorher ausgeguckt hat:
  • Auch hier gilt es, sich manchmal flexibel zu zeigen; denn konkret entscheidet sich das erst nach der gemeinsamen Vorstellungsrunde am Sonntagabend.

  • Produziert werden dabei jedoch keine bösen Überraschungen oder Enttäuschungen. Im Gegenteil!

  • Grade über spontane, intuitive oder gar etwas erzwungene Entscheidungen (der Wunsch-Workshop ist leider schon voll) entdeckte in der Sommerschule schon so manche/r an sich vordem ganz ungeahntes Talent – und neue Leidenschaften.

Es gilt sich auch offen für Neues zu zeigen

So hielt es zum Beispiel Carmen Schwarz, die im Alltag als Geschäftsführerin die IG Metall im Sauerländischen Arnsberg leitet. Angereist mit ihren beiden Lieben plante sie eigentlich den Workshop Impro-Theater zu besuchen. Das allerdings wurde in diesem Jahr nicht geboten. Carmen nahm es sportlich und mit Humor – und landete bei Wolfgang Sendermann im Bildhauer-Atelier.

  • Dort arbeitete Carmen – mit viel Liebe und der erforderlichen Geduld – begeistert an ihrem persönlichen  ökologischen Fußabdruck – wohlgemerkt gefertigt in Speckstein.

Dass sie mit dem Nachdenken über ihr persönliches Konsumverhalten und der Sorge um eine intakte Natur in der Bildhauer-Werkstatt nicht alleine war, zeigten uns die vielen bemerkenswerten Exponate, präsentiert in der Ausstellung am Ende der Woche: vom warnenden Specht über das #fairwandlungsfähige Chamäleon bis hin zum vom Klimawandel bedrohten Eisbären.


Vorschau

Bilderstrecke: Bildhauerei (Quelle: Range/gfp) – 33 Fotos

Aktuelles

Kampagnen

  •