METALL-WORKSHOP

So kriegen wir die Welt wieder rund


09.09.2019 | Sommerschule will dazu ermutigen, kreative Techniken selbst praktisch auszuprobieren oder Dinge die man oft hier erstmals kennen- und lieben gelernt hat, im eigenen Alltag weiterzuführen.

Achim Wagner, selbst gelernter Schlosser, überzeugter Gewerkschafter und (Lebens-)Künstler weiß dazu im Metall-Workshop mehr als behilflich zu sein. Jenseits gewohnter Arbeitsroutinen lernen dabei Industriearbeiter*innen mit ihrem Werkstoff und Können auch einmal ganz anders umzugehen. Und: ihr Wissen und viel praktische Erfahrung auch an andere weiterzugeben. 

  • Begeistert aufgegriffen wird das natürlich vor allem von Kolleg*innen, die ansonsten eher am Schreibtisch und vor dem Bildschirm sitzen und sich allein nicht so schnell den Umgang mit schwerem Gerät zutrauen würden. 

Mal selbst richtig Hand anzulegen und sich körperlich zu betätigen– ohne Stress und in kollegialer Atmosphäre – macht allen sichtlichen Spaß. Dabei über eigene Themen reden und (Zukunfts-)Wünsche in gelungene Skulpturen aus Metall zu transformieren ist eine schöne Sache – und führt zu tollen Ergebnissen:  

  • Schön wäre es, könnte man mit Treibschale, Plasmaschneider, Hammer und Lötkolben, die Welt auch „in Echtzeit“ wieder runder machen und dazu die Menschheit etwas mehr und solidarischer zusammenschweißen.

  • Und wie Guido nebenbei bemerkt wäre das sogar „nachhaltig“: „Bei Metall gibt es ja keinen Abfall. Alle Reste lassen sich eigentlich immer sauber trennen, recyceln, neu einschweißen und in ihre Ursprungsform zurückbringen. Ganz anders als Plastik!“

Einen jungen Studenten aus Berlin, künftiger Umwelt-Ingenieur und in dieser Sommerschule übrigens erstmals mit der IG Metall unterwegs, wird seine selbst gebaute Calimba daran lange erinnern. 


Vorschau

Bilderstrecke: Heavy Metal (Quelle: Range/gfp) – 21 Fotos

Aktuelles

Kampagnen

  •