Bildhauerei und Skulpturen

Jetzt alle mal ran an den Speck (-Stein)

Tina arbeitet als  Industrie-Elektronikerin bei einem Opel-Zulieferer. Fern aller „Computer-Skills“ klopft sie staubbedeckt und selbstversunken ihre Skulptur über Tage in Form. 

Bewundernswert ihre Beharrlichkeit. Auch bei 30 Grad und in praller Sonne bleibt sie dran. „Manche brauchen halt einen harten Stein!“, kommentiert trocken Bildhauer Wolfgang Sendermann unsere Verwunderung: „Die einen haben Geduld. Andere müssen schnell ein Ergebnis sehen!“

Holz und Stein bleiben nicht allein:
  In seinem Workshop Bildhauerei tummeln sich Erfahrene und Neulinge, um Kreatives und Handwerkliches zu verbinden. In dem zur Werkstatt umgestalteten Seminarraum entstehen erstaunlich bezaubernde Ergebnisse. Die meisten arbeiten einzeln an Ihrer Idee. Aber eine Familie bearbeitet ihr Holz auch fröhlich zu dritt bis daraus eine riesige Erdnuss wird: „Tja“, kommentiert der Vater: „Ist doch wirklich alles  Peanuts, oder?“

Gute Anleitung – tolle Arbeiten:
Wolfgang Sendermann wird geduldig unterschiedlichen Bedürfnissen und Fragen gerecht und gibt hilfreiche Tipps: „Folge dem Material, nehme möglichst wenig weg vom Stein. Greife einfach die  natürlichen Konturen auf und arbeite sie gut aus. Dann kann die Skulptur bessere Schatten werfen, wenn Licht drauf steht!“ Handwerkliche Tipps, nach denen man auch manchen anderen harten Brocken im Leben angehen sollte ;-)

Fazit:
Tina und alle anderen Bildhauer/–innen treffen wir bei der stolzen Präsentation zum Abschluss wieder. Ausgestellt werden freitags die Ergebnisse. Tina steht stolz und happy neben ihrem eigenen Werk: „Genauso habe ich es haben wollen!“

    
Bilderstrecke:  (14 Bilder).
  9 / 22  
  9 / 22  

Aktuelles

Kampagnen

  •