Modul 6

GESTALTUNG VON FLEXIBLEN ARBEITS- UND LEISTUNGSBEDINGUNGEN IN DER INDUSTRIE 4.0

Termin: 17.08. – 19.08.2020
Referent*innen: Dr. Claudia Niewerth, Richard Rohnert und Marcello Sessini

Die Flexibilisierung von Arbeits- und Leistungsbedingungen resultiert aus einer Veränderung der Arbeitsorganisation auf Basis neuer Maschinen und Verfahren sowie einer wachsenden Bedeutung von Qualifikationen der Beschäftigten. In der digitalen Transformation von Unternehmen gewinnt daher die Gestaltung von Arbeitszeit und Leistungsbedingungen zunehmend an Bedeutung. Im Modul 5 setzen sich die Teilnehmenden mit den betrieblichen Gestaltungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten von Arbeits- und Leistungsbedingungen auseinander, die sich aus den steigenden Anforderungen an Flexibilität ergeben.

  • Prinzipien und Methoden der Arbeitsgestaltung im Kontext von Flexibilität
  • Flexibilität im Widerspruch: Der Wunsch nach Flexibilisierung aus verschiedenen Perspektiven, Motivationen und Bedürfnissen
  • Voraussetzungen für flexible Arbeitszeiten: Varianten von Arbeitszeitkonten
  • Arbeitszeitmodelle im Überblick: Teilzeit, Telearbeit, Vertrauensarbeitszeit und Co.
  • Veränderte Leistungsanforderungen im Betrieb: Funktion von Leistungsentgelten
  • Grundlagen zu Leistungsentgelten: Zielvereinbarung, Leistungsbeurteilung, Prämie
  • Leistungsbedingungen im Betrieb gestalten (u.a. § 87 (1) BetrVG)

Lernort Modul 6:
IG Metall Bildungszentrum Sprockhövel

 

Navigation