Modul 8

DEMOGRAFIE UND QUALIFIZIERUNG IM KONTEXT DIGITALER TRANSFORMATION VON ARBEIT

Termin: 30.11. – 02.12.2020
Referent*innen: Dr. Claudia Niewerth, Henning Oberc und Marcello Sessini

Die Veränderung der Arbeitswelt durch die digitale Transformation ist unumstritten. Die größte Herausforderung wird dabei in einer gesteigerten Qualifikationsanforderung an die Beschäftigten gesehen sowie in der damit verbundenen Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben. Die Digitalisierung stellt aber nicht nur neue Anforderungen an Weiterbildungsinhalte, sie bietet auch neue Lernmöglichkeiten, wie webbasierte Trainings oder Lernplattformen. Insgesamt geht es um die betriebliche Lernkultur, das individuelle Lernhandeln sowie die bildungspolitischen Rahmenbedingungen für Qualifizierung und Weiterbildung.

  • Demografischer Wandel als globales Phänomen: die demografische Entwicklung
  • Arbeitsgestaltung im demografischen Wandel: alters- und alternsgerechtes Arbeiten
  • Generationenmanagement im Betrieb
  • Maßnahmen im Überblick:
    Betriebliche Initiativen zum demografischen Wandel
  • Die Bedeutung von Qualifizierung in der digitalen Transformation:
    Kompetenzentwicklung in der Industrie 4.0
  • Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bei der Berufsbildung und betrieblichen Bildungsmaßnahmen (§ 96-98 BetrVG)
  • Weiterbildungsmöglichkeiten durch Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen
  • Beschäftigungssicherung durch Qualifizierung (§ 92a BetrVG)
  • Lernförderliche Produktion, Workplace Learning:
    Neue Formen des Lernens
  • Weiterbildungsbedarfe in der digitalen Transformation:
    Anforderungen, Tätigkeitsverschiebungen und Gestaltungsmöglichkeiten

Lernorte Modul 8:
Campus (RUB) und LPS-Lernfabrik der Ruhr-Universität Bochum
Unterbringung: art Hotel Tucholsky, Bochum

Navigation