Kunst in Sprockhövel

Urban Art meets Metall Union

Urban Art – also Kunst im öffentlichen Raum – ist moderne Kommunikation, die hoffentlich kritisch bleibt, neue Verbindungen und Anregungen verschafft und so „community“ und positiven Wandel sehr befördern kann. Mit unserem »Fassadenwettbewerb« im Herbst 2013 stifteten wir als Bildungszentrum Sprockhövel eine inpirierende Kooperation zwischen IG Metall und dem alle zwei Jahre stattfindenen City Leaks Urban Art Festival 2013 in Köln.  

Auf diesen Unterseiten bzw. in der linken Menueleiste haben wir alle bisherigen Aktivitäten inhaltlich überarbeitet und neu gebündelt. Über die beiden Banner (rechts) gehts zum CityLeaks-Festival und dem aktuellen Facebook-Auftritt. VIEL FREUDE BEIM STÖBERN!

PROJEKT NR. 1 
ZEIT! ARBEITSZEIT IST LEBENSZEIT
Ein toller Wettbewerb mit sieben internationalen Streetartists
Sep/Okt 2013

Die Idee mit "Streetart" etwas mehr Freundlichkeit, Farbe sowie eine visualisierte gute Botschaft an die leere Aussenfassade unseres großen Tagungssaals zu zaubern, kam im Bildungszentrum selbst auf. Ebenso, die Überlegung einen Wettbewerb zu veranstalten und diesen unter ein Thema zu stellen (gedacht als zusätzliche Anregung für die KünstlerInnen). »mehr


PROJEKT NR. 2
IN EXCHANGE (IM AUSTAUSCH)
Eine Ausstellung mit Max Rippon zum Thema Europa
Mai /2014

Max (RIPO) Rippon widmete seine Ausstellung im Bildungszentrum Sprockhövel dem aktuellen Sachstand europäischer Integration. Der Ausstellungstitel IN EXCHANGE (IM AUSTAUSCH) bezieht sich sowohl auf das Thema wie auf die mögliche physische Wandlungsfähigkeit der Exponate im Verlauf der Ausstellung. Wie die Europäische Union „leben“ auch die einzelnen Arbeiten von Wandel und Bewegung. »mehr


PROJEKT NR. 3
GARAGE-STUDIO
Street-Art in der Sommerschule
Aug 2015

Respekt! Auch in den letzten BiZ Sommerschulen des BiZ hatte Street-Art immer wieder einen festen Platz. Dabei ging es einerseits um die Geschichte dieser provokanten Kunstform sowie die wichtige Rolle, die Streetart – lokal und international – in vielen jungen, sozialen Protestbewegungen spielt/e. Andererseits: darum selbst Hand anzulegen, Techniken zu erlernen und eigene Ideen zu entwerfen und umzusetzen. Die tollen Arbeitsergebnisse nahmen die Teilnehmenden meist stolz und gerne mit nach Hause. Einige "Zitate" verblieben  aber auch in Sprockhövel. Als ein Beispiel, hier ein glasklares Statement. vereinigt an unserer Garage neben der Hütte am Sportplatz:

"No borders! Kein Mensch ist illegal!"